Salmonellen Symptome

Eine Salmonellen Infektion verursacht heftigen Durchfall. Die meisten Infektionen mit Salmonellen entstehen durch verunreinigte Lebensmittel. Besonders im Sommer, wenn Lebensmittel nicht genug gekühlt werden, treten vermehrt Infektionen mit Salmonellen auf. Doch auch durch mangelnde Küchenhygiene und einen engen Kontakt mit Tieren werden Salmonellen übertragen. Danach treten die typischen Salmonellen Symptome auf.

Salmonellen Symptome erkennen

Eine Infektion mit Salmonellen äußert sich nach 12 bis 36 Stunden mit Übelkeit, Bauchschmerzen, leichtem Fieber und allgemeinen Unwohlsein. Besonders bei Kleinkindern und älteren Menschen kann der auftretende Durchfall zu einem immensen Flüssigkeitsverlust mit Nierenversagen oder Kreislaufkollaps führen. In den seltensten Fällen verläuft eine Infektion mit Salmonellen tödlich.

Weitere Salmonellen Symptome

Salmonellen Infektion

Salmonellen Infektion

Haben Sie vor kurzem Speiseeis, Mayonnaise oder Speisen mit rohen Eiern verzehrt und ist Ihnen nachher übel und haben Sie Bauchschmerzen, dann könnten Sie sich mit Salmonellen infiziert haben. Salmonellen finden sich außerdem in Backwaren, Geflügelprodukten, Milchprodukten und Meeresfrüchten.

Halten die Magen-Darm-Grippe ähnlichen Salmonellen Symptome über mehrere Tage an, müssen Sie wiederholt erbrechen und wird der Durchfall blutig, dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er kann die Infektion mit Salmonellen durch die Untersuchung von Erbrochenem und Stuhl nachweisen. Schwere Infektionen können Gelenke, Herzklappen und Hirnhaut in Mitleidenschaft ziehen.

Salmonellen Symptome nicht auf die leichte Schulter nehmen

Verlaufen die Salmonellen Symptome unter hohem Fieber, dann kann der Einsatz von Antibiotika sinnvoll sein. Um die richtigen Antibiotika zu finden ist zuvor ein umfassender Labortest notwendig. Damit wird die Resistenz der Salmonellen getestet. Nach der Erkrankung sind Betroffen rund vier bis sechs Wochen oder auch mehrere Monate lang ansteckend. Sie scheiden über den Stuhl weitere Keime aus. Bei Kindern wird der Besuch von Tageseinrichtungen in dieser Zeit eingeschränkt. Wann das Kind die Einrichtung wieder besuchen kann, das wird vom Gesundheitsamt festgelegt. Auch Konditoren oder Köche dürfen in dieser Zeit keinen Kontakt mit Lebensmittel haben.

Wie lange dauern die Salmonellen Symptome?

Die Salmonellen Symptome dauern zwei bis drei Tage an. In der Regel helfen eine vermehrte Flüssigkeitszufuhr und viel körperliche Ruhe. Elektrolytische Lösungen aus der Apotheke und eine ausreichende Zufuhr von Salz gleichen den Verlust der Mineralstoffe aus.

Was sind Salmonellen?

Salmonellen sind weltweit verbreitete stäbchenförmige Bakterien. Sie leben im Magen-Darm-Trakt vieler Tiere, seltener bei Menschen. Salmonellen vermehren sich zwischen 10-47 Grad Celsius. Sie überleben mehrere Jahre eingetrocknet auf Pflanzenteilen und sterben auch bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht ab. Sie können abgetötet werden, indem sie für mehr als 10 Minuten bis auf über 70 Grad Celsius erhitzt werden. Es gibt über 2500 verschieden Arten von Salmonellen. Die Bakterien produzieren Toxine, welche den heftigen Durchfall auslösen.

Hier mehr darüber Erfahren, was Salmonellen sind

In welchen Speisen werden Salmonellen häufig gefunden?

Es gibt Lebensmittel in denen Salmonellen häufiger auftauen als in anderen. In der folgenden Liste sind die häufigsten Lebensmittel aufgelistet.

  • Salat
  • Mayonnaise
  • Wurstwaren
  • Geflügelfleisch
  • Speiseeis

Salmonellen Behandlung

Die zylinder- und stäbchenförmigen Salmonellen sind Bakterien, welche bei Menschen und zahlreichen Tieren Krankheiten verursachen. Die Infektion erfolgt häufig über Lebensmittel. Unter anderem kommen Salmonellen insbesondere auf Eiern sowie Geflügelfleisch vor. Eine Salmonellen Behandlung liegt in der Regel darin, die typischen Symptome zu mindern, beispielsweise Durchfall, Erbrechen und Krämpfe. Zudem ist sehr wichtig, dass viel getrunken werden muss, wenn aufgrund der Bakterieninfektion viel Flüssigkeit verloren wurde.

Symptome einer Salmonellen Erkrankung – Was können Sie dagegen tun?

Wer sich durch mangelnde Hygiene oder durch verdorbene Lebensmittel mit den Salmonellen infiziert hat, leidet häufig unter Durchfall und Erbrechen. Mit diesen Symptomen reagiert das Immunsystem auf die Vergiftung durch die Bakterien. Der Magen wehrt sich nun gegen die Bakterien und er versucht, sie wieder auszuscheiden. In diesem Moment ist insbesondere eines sehr wichtig: Sie sollten viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Empfehlenswert sind täglich mindestens zwei bis drei Liter Wasser ohne Kohlensäure, das Sie in kleinen Schlucken trinken sollten. Die Kohlensäure würde Ihren Magen, der ohnehin schon aufgewühlt ist, noch mehr beunruhigen.

Auch ein milder, lauwarmer Tee ist eine magenschonende Alternative. Damit der Verlust von Nährstoffen ausgeglichen werden kann, sind in der Apotheke Elektrolyte erhältlich. In den ersten Tagen sollten Sie auf fettige und scharfe Lebensmittel verzichten. Eine ballaststoffarme Kost mit beispielsweise Reis, Zwieback, Haferschleim und Salzstangen ist ratsam, denn dies beruhigt Ihren Magen.

Symptomatische Salmonellen Behandlung

Auch Fieber kann ein typisches, zusätzliches Symptom bei einer Salmonellen Erkrankung sein. Hierbei ist Bettruhe empfehlenswert. Sie sollten sich einige Tage eine Auszeit gönnen, denn Ihr Körper braucht nun eine Weile, damit er wieder zu Kräften kommt. Fiebersenkende Maßnahmen sollten mit dem Arzt abgesprochen werden, beispielsweise kalte Umschläge. Bei Risikopatienten wie Kindern oder älteren Menschen oder in schweren Krankheitsfällen verschreibt der Arzt häufig ein Antibiotika zur Salmonellen Behandlung.

Die Medikamente dienen dazu, eine weitere Vermehrung der Erreger zu vermeiden, der Heilungsprozess jedoch wird nicht beschleunigt. Ansonsten gilt generell, dass eine Salmonellen Behandlung im Grunde genommen nicht möglich ist. Wenn der Betroffenen nicht zur Risikogruppe gehört, sollten die unangenehmen Symptome einige Tage später von allein nachlassen, da Ihr Körper über die richtigen Mechanismen verfügt, um in der Lage zu sein, die Erreger wieder abzuschütteln.

Infektionen vorbeugen, um die Salmonellen Behandlung zu vermeiden

Es gibt mittlerweile gegen viele Erkrankungen eine Impfung, doch gegen Salmonellen ist diese nicht möglich, da es eine Vielzahl an Salmonellen-Typen gibt, welche unterschiedliche Charakteristika aufweisen. Daher schützt eine überstandene Erkrankung auch nicht vor einer erneuten Infektion. Ein Patient ist zwar gegen einen spezifischen Erreger kurzzeitig immun, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich mit einem anderen Typen infiziert, gleich hoch. Im Jahr 2010 wurden in Deutschland etwa 25.000 Salmonellen Infektionen gemeldet. Die Dunkelziffer könnte vermutet zehnmal so hoch sein.

Damit die Salmonellen Behandlung überhaupt nicht erst nötig wird, ist es wichtig, sich so gut wie möglich vor den Bakterien und Keimen zu schützen.

Eine direkte Übertragung von Betroffenen hingegen ist eher selten. Die häufigere Ursache für Infektionen ist die mangelnde Hygiene. Es ist dringend ratsam, sich nach jedem Toilettengang die Hände zu waschen, da sonst riskiert wird, dass die Erreger durch den Mund des Menschen in den Verdauungstrakt gelangen. Zudem sollten Eier, Fleisch sowie Fisch nicht roh verzehrt werden. Es gibt zudem Lebensmittel, bei denen die Kühlkette nicht unterbrochen werden darf, beispielsweise bei Speiseeis und Mayonnaise.